Geboren in Wien, der musikalischen Stadt, die auch zur Heimat der Glasharmonika wurde, lernte ich schon während der Schulzeit verschiedene Instrumente, darunter Fidel, Bratsche und Klavier. Zur Glasmusik fand ich 1990, inspiriert von einer Rundfunksendung über Bruno Hoffmann und seine Glasharfe. Der Aufbau eines Glasspiels nach meinen eigenen Vorstellungen wurde begleitet und gefördert durch uneingeschränkte Begeisterung meiner Zuhörer schon bei den ersten kleineren Auftritten. Im Laufe eines Jahrzehnts entwickelte sich daraus eine umfangreiche nationale und internationale Konzerttätigkeit.

Seit 1996 spiele ich neben der Glasharfe auch das Verrophon, entwickelt in Zusammenarbeit mit Sascha Reckert. Die besondere Anordnung meiner Glaskelche bzw. -rohre der Glasrohre ermöglicht mir die originalgetreue Intonation bestimmter Passagen, die sonst nur auf der Glasharmonika spielbar sind. Somit ist der größte Teil der klassischen Literatur spielbar.

Daneben widme ich mich auch mit Interesse der neuen Musik. Zahlreiche Werke des 20. Jh. wurden speziell für die Glasharfe komponiert, manche davon für meine eigenes Instrument. Sie nützen den faszinierenden, filigranen Klang und zugleich die Möglichkeit der Glasharfe zu schnellem und mehrstimmigen Spiel.


Als Mitglied der Glass Music International Inc. bemühe ich mich gemeinsam mit Glamusikern aus aller Welt um die Wiederbelebung dieser faszinierenden Kunst. Seit 1997 konnte ich bereits mehreren tausend Zuhörern meine Instrumente vorstellen - überwiegend im Süddeutschen Raum, aber auch bei Gastspielen z.B. in New York, Berlin, Caen und Luzern. Ein besonderer Höhepunkt war das Internationale Glasmusik-Festival 2000 in Philadelphia.

Lesen Sie hier, wie Kritiker über meine Konzerte berichteten.